WIEDERSEHEN IN GUÉRET

Zu einem Wiedersehen von 6 der 10 beteiligten Teilnehmer Steiner 2. Trinationalen Künstlertreffens  2014 kam es vom 19. – 21. Mai 2016 in Guéret. Krystyna Buczkowska hatte hier eine großartige Ausstellung. Zur Unterstützung war Jean-Claude Vincent aus Lyon angereist.  Christa John und ich kamen zur Feier der 25-jährigen Städtepartnerschaft von Guéret und Stein hierher. Alle waren wir Gäste bei Pierre und Odile Thienpont.

1. TRINATIONALER KUNSTSPAZIERGANG IN STEIN

artwalk700Anläßlich der Partnerschaftsfeiern mit Guéret (Frankreich), Falkenstein und Puck (Polen), die am vergangenen Wochenende in Stein stattfanden, lud Dr. Edgar Birzer, der Organisator der Trinationalen Künstlertreffens 2012 und 2014, am Sonntag, 17.5.15, zum 1. Trinationalen Kunstspaziergang in Stein ein.

Die Künstler Odile Thienpont, Kama Kuik, Krystyna Buczkowska und Jaroslaw Szarabajko, die bereits zum 2. Trinationalen Künstlertreffen in Stein waren, trafen sich hierzu mit den Steiner Teilnehmern des TKT 14, Christa John und Edgar Birzer. Begleitet wurden die befreundeten Künstler aus den 3 Partnerschaftsländern u.a. von Partnerschaftsreferent und 2. Bürgermeister Bertram Höfer, von Kulturreferentin Agnes Meier und Kunst- und Partnerschafts-Freundinnen und -Freunden aus Stein, Nürnberg und Ansbach.

Haltepunke dieses Kunstspazierganges waren die Ausstellungen in der Akademie Faber-Castell und im Steiner Rathaus. Dabei fanden intensive Gespräche statt über die präsentierten Kunstwerke beider Ausstellungen, aber auch kommende Kunst-Projekte, wie z.B. das im September 2015 in Puck (Polen) stattfindende Künstlertreffen.

DAS ENDE EINES PROJEKTES

In einem über einstündigen Gespräch habe ich heute die beteiligte Kulturreferentin Agnes Meier davon in Kenntis gesetzt, daß für mich das Projekt “Trinationale Künstlertreffen” beendet ist und daß ich keine zukünftigen Treffen in Stein mehr organisieren und leiten werde. In diesem Gespräch habe ich aber auch Frau Meier nochmals mitgeteilt, daß mir die Zusammenarbeit mit ihr sehr hilfreich war und sehr viel Spaß gemacht hat!

Nachtrag: 12.10., 23:00:
Habe heute auch dem beteiligten Partnerschaftsreferenten Bertram Höfer in einem längeren Telefonat vom meinem Entschluß informiert. Auch ihm bekundete ich, daß mir die Zusammenarbeit mit ihm sehr hilfreich war und sehr viel Spaß gemacht hat!

Zudem habe ich in einer eMail , die ich heute abend versandte, den 1. Bürgermeister Kurt Krömer von meinem Entschluß informiert.

AUSSTELLUNG DES TKT 2014 GING ZU ENDE

Bildschirmfoto 2014-10-12 um 10.53.36Heute vormittag ging die Ausstellung der zugunsten der Bürgerstiftung Stein zu versteigernden Bilder zu Ende. Wir – meine Frau und ich – haben diese letzten 11 Bilder abgehängt. Erst auf ausdrückliche Anfrage erfuhr meine Frau vom zeitweise Kulturamtsleiter etwas über die Anzahl der Gebote und die Höhe der gebotenen Beträge. Auch hier fand eine Steigerung gegenüber 2012 statt. Der Ertrag zugunsten der Bürgerstiftung Stein beträgt bereits jetzt Euro 575,-. Dabei waren zwei Gebote zugunsten eines Werkes gleich hoch und es liegt im Aufgabengebiet der Stadt Stein, wie damit umzugehen ist.

ANDERE ZUM TKT 2014 IX

Etwa Mitte Juli dieses Jahres hatte ich mit dem Regionalmanagement des Landkreises Fürth Kontakt wegen des TKTs aufgenommen und u.A. auch einen möglichen Artikel für das Landkreis-Magazin in der Reihe “BesonderLand” ins Gespräch gebracht. Leider wurde das TKT 2014 in keinem der nachfolgenden “Künstler-eMails” des Regionalmanagements erwähnt. Wenn es um die Vernetzung der künstlerischen Aktivitäten im Landkreis Fürth geht, dann ist mir dies nicht verständlich.
Nun nach Abschluß des TKT findet sich im Oktoberheft des LandkreisMagazin doch noch in der Reihe “BesonderLand” unter der Überschrift “LebensFroh” ein Artikel.

“ANDERE” ZUM TKT 2014 VIII

In der “Steiner Zeitung”, Ausgabe Oktober 2014, erscheint ein Artikel über das TKT, der dem Beitrag auf der Web-Site der Stadt entspricht. Über diesen Link findet sich eine pdf-Versionen der Steiner Zeitung. Auf Seite 9 ist dann der bebilderte Artikel zu lesen.

ANDERE ZUM TKT 2014 VII

In einem Gespräch mit Hr. Erwin Kohlbeck, dem Vorstand des Kommunalbetriebes Stein, einem der großen Sponsoren des TKT 2014, am Montag hatte ich das nun vergangenen Künstlertreffen noch einmal Revue passieren lassen. Als Nachtrag sandte ich ihm später noch einige Links zum Treffen per eMail:
Heute finde ich auf der Website des Kommunalbetriebes unter der Navigationsrubik “Aktuelles” eine entsprechende Nachricht.

Einfach eine tolle Sponsorenschaft! Nochmals herzlichen Dank, Erwin Kohlbeck!

ANDERE ZUM TKT 2014 V

Prof. Rothfuss hatte bei mir nach einigen Fotos über unser Arbeiten in der AFC nachgefragt und ich habe ihm selbstverständlich welche zukommen lassen.
Gestern hat er nun auf der Facebook-Seite der Akademie Faber-Castell über unser Künstertreffen berichtet. Und Steins 1. Bürgermeister Kurt Krömer kam mir doch tatsächlich zuvor und hat dort gleich nochmals unseren Dank für die großzügige Überlassung der Räumlichkeiten ausgesprochen.
Da ich bei Facebook bewußt nicht angemeldet bin hier nochmals meinen Dank: Das ungewöhnlich umfangreiche und zudem künstlerisch sehr hochwertige Ergebnis des TKT 2014 führe ich auch auf die idealen Arbeitsbedingungen zurück, die wir in den Räumen der Akademie hatten.

EINE FÜHRUNG DURCH DIE AUSSTELLUNG

Logo_FritscheEs ist war mir heute Mittag eine ganze besondere Freunde für Frau Dr. Fritsche, eine große Sponsorin des Treffens, und ihre Mitarbeiterinnen außerhalb der Öffnungszeiten des Rathauses eine kleine Führung durch die verbliebenen Stiftungs-Werke vornehmen zu können. Im Unterschied zu einer Ihrer Mitarbeiterinnen war Frau Dr. Fritsche leider verhindert an der Vernissage teilnehmen zu können. Bürgermeister Kurt Krömer hatte meiner Bitte um Zugang zum Rathaus außerhalb der Öffnungszeiten bereits letzte Woche wohlwollend zugestimmt.
Frau Dr. Fritsche war sehr beeindruckt von den Werken, die für die Steiner Bürgerstiftung verblieben, und erwägt das Mitsteigern bei einigen Werken.

DAS TREFFEN DAUERT AN

EdZumindest für mich dauert das Künstlertreffen 2014 noch an. Heute war ich ganztägig mit Aufgaben zum vergangenen TKT beschäftigt:  Reinigung des städtischen Fahrzeuges, Telefonat mit einer Mitarbeiterin des Polnischen Generalkonsulat, Betanken und Rückgabe des städtischen Fahrzeuges, Infogespräch mit Bürgermeister Krömer, Rückgabe der Schlüsselkarte des Rathauses im Kulturamt, Umhängen der verbliebenen Bilder zu einer harmonischen Ausstellung, Sichtung von Fotos der Vernissage und Versand einer Auswahl von Fotos mit jeweils entsprechender textlicher Erläuterung an das Generalkonsulat.

KURZES FAZIT ZUM TKT 2014

Bildschirmfoto 2014-09-13 um 19.09.09Das TKT 2014 ging gestern mit der Abreise der Teilnehmer zuende.

Gegenüber dem ersten Treffen von 2012 haben sich eine Reihe positiver Entwicklungen ergeben, die das TKT 2014 zum einem wirklich gelungenen Ereignis werden ließen, von dem Stadtrat Norbert Stark meinte, daß es „das kulturelle Ereignis des Jahres 2014 in Stein gewesen sei“:

  • Heuer fand ich eine größere Gruppe an Unterstützern. Was mir das Arbeiten zwar nicht leichter machte, denn neben dem Organisieren war nun auch Koordinieren angesagt. Aber durch die breitere Unterstützung war auch ein sehr differenziertes Programm möglich.
  • Für das TKT 2014 fanden sich namhaftere Teilnehmer.
  • Während des Treffens wurden sehr hochwertige Werke produziert und in einer Stückzahl, die ich noch nie bei einem Künstlertreffen gesehen habe. Es war die Aufgabe der Teilnehmer 3 Werke während des Treffens zu schaffen. Im Durchschnitt waren es mehr als 5 Werke pro Teilnehmer.
  • Neben der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und dem Bezirk Mittelfranken fanden sich mehr Sponsoren aus Gewerbe und Wirtschaft, die das TKT 2014 großzügiger unterstützten.
  • Das TKT 2014 fand deutlich mehr Beachtung bei Web 2.0, Presse, Funk und Fernsehen.
  • Es bestand bereits im in der Vorbereitungsphase eine breite Unterstützung durch Lokalpolitiker fast aller im Steiner Stadtrat vertretenen Gruppierungen. Diese breite Akzeptanz zeigt sich auch daran, daß 12 Stadträte, die Hälfte aller Stadträte in Stein, aus 5 verschiedenen Gruppierungen, bei der Vernissage anwesend waren.
  • Die Anwesenheit von Landespolitikern (Fr. Petra Guttenberger) und Bezirkspolitikern (Bezirkstagspräsident Richard Bartsch und Bezirksrat Michael Maderer) bei der Vernissage sind ein Zeichen dafür, daß das TKT 2014 überregionale Bedeutung hatte.
  • Der Besuch der polnischen Generalkonsulin, Fr. Lewanska, bei der Vernissage war ein Zeichen dafür, daß wir herausragende Kunst- und Partnerschaftsarbeit leisten.
  • Und die Vernissage 2014 fand auch mehr Beachtung bei Kunstinteressierten.

Der 1. Bürgermeister Steins, Kurt Krömer, der heuer mehrfach bei uns im Atelier war, bezeichnete bereits in der ersten Woche in einem TV-Interview das TKT als „ein wunderschönes Ereignis für die Stadt Stein“. Krömer sagte weiter, das „wir uns freuen, daß dieses Trinationale Künstlertreffen in Stein seinen Platz gefunden hat und mit dem zweiten Stattfinden bereits eine kleine Tradition begonnen hat“.

Die oben genannten Fakten der positiven Entwicklung und das Statement Kurt Krömers lassen auf ein Trinationales Künstlertreffen 2016 hoffen.

ERSTES KURZES FAZIT ZUR VERNISSAGE

partofartDie Vernissage/Präsentation geschaffener Werke am Freitag, 12.9.14, war für Stein ein ganz besonderes Ereignis. Denn m.W. wurden im Steiner Rathaus noch nie so viele Werke bildender Kunst mit so viel Kunstinteressierten zusammengebracht.

Bereits am Donnerstag hatten wir in der Akademie Faber-Castell für uns eine kleine Schau gemacht und wir waren alle überrascht, wie viel Werke wir geschaffen hatten. In keinem von mir besuchten Künstlertreffen – also auch nicht im 1. TKT 2012 – wurde so viel Kunst produziert. Und wir hatten ja auch hochwertige Teilnehmer. So war es nicht bloß Menge, sondern ungewöhnlich viel hochwertige Kunst, die wir dann auch nicht vollständig im Rathaus zu Präsentation unterbrachten.

Doch zurück zur Vernissage: Schon über 20 Minuten vor dem Beginn wollten Interessierte ins Rathaus. Kurz vor 18:00 Uhr waren bereits der Kultursaal und der Vorraum so gefüllt, das kaum noch ein Durchkommen waren. Auch hier eine deutliche Steigerung gegenüber 2012. Und geduldig warteten die Kunstinteressierten auf die beiden Rednerinnen, die auf der Autobahn im Stau standen. Und mit viel Interesse wurden dann auch die – zugegeben etwas langen – Reden des 2. Bürgermeisters und Partnerschaftsreferenten Bertram Höfer, Polens Generalkonsulin Justyna Lewanska, Steins Kulturreferentin Agnes Meier und von mir zur Kenntnis genommen. Dann aber bekam die in Stein produzierte Kunst die volle Aufmerksamkeit der Besucher. Wir hatten ein paar wunderschöne Stunden mit ungeheuer viel exzellenter Kunst und ungewöhnlich vielen Kunstinteressierten. Leider war nicht die Zeit um mit allen zu reden, mit denen ich ins Gespräch kommen wollte. Selbst manchen bekannten Kunstfreund konnte ich nicht einmal begrüßen. Das muß bei nächster Gelegenheit nachgeholt werde. Bedauerlich auch, daß – wie ich später von einigen Besuchern hören mußte – sie vorzeitig die Vernissage verließen, schien es ihnen doch unmöglich ausreichend Eindrücke von den präsentierten Werken zu bekommen. So stellt sich neuerlich die Frage nach verbesserten Ausstellungsmöglichkeiten für bildende Kunst in Stein.

ENDSPURT DES TKT 2014

Ohne TitelWie bereits vermutet hatte ich keine Zeit während des Treffens zu berichten. Vieles ist in den vergangenen Tagen geschehen. Manches lief nach Plan. Auch die Planung mußte etwas geändert werden. Gruppendynamisch ist manches Interessante passiert. Ein absoluter Höhepunkt war unser Sonntags”ausflug” zu Architektur, Kunst und Kultur, den Walter Huber (Sto lat …) vom Freundeskreis Stein-Puck für uns hervorragend organisierte. Sehr eindrucksstark auch der Empfang beim Bezirkstagspräsidenten, Herrn Richard Bartsch und Weiterlesen

FERNSEHTEAM IN UNSEREM ATELIER

InterviewGestern war ein Team von FrankenFernsehen in unserem “Atelier”. Die Interviews (im Bild das mit 1. Bürgermeister Krömer) und die Drehs dauerten etwa eine Stunde. Die Professionalität, die beim Team zu bemerken war, dämpfte doch etwas meine Aufregung.
Die Ausstrahlung soll noch am kommenden Wochenende erfolgen, denn damit soll ja auch auf unsere Vernissage aufmerksam gemacht werden. Auch bei der Vernissage wird dann ein Dreh erfolgen!
Ich denke, ich werde erst durch den Mitschnitt, den ich erhalten werde, vom Inhalt der finalen Sendungen, Kenntnis bekommen.

NACHTRAG: Eine tolle Geschichte erzählt das Team von FrankenFernsehen:  http://www.frankenfernsehen.tv/mediathek/video/trinationales-kuenstlertreffen/#.VBCs8Rbmoao

DIE GRUPPE SAGT “HALLO!”

OffAtelierHabe eben in der Akademie Faber Castell ein Foto gemacht für die Ankündigung des Offenen Ateliers in den Fürther Nachrichten. Das hat mehrere Anläufe gebraucht, denn 9 andere Künstler von der Leinwand fernzuhalten ist ähnlich schwer wie “Flöhe zu hüten”. Dieses Foto will ich auch hier nutzen, um nochmals zum “Offenen Atelier” am kommenden Samstag von 11-13 Uhr und von 14-16 Uhr einzuladen!

GLEICH GEHT’S LOS

Bildschirmfoto 2014-09-02 um 06.39.01Es ist jetzt 6 Uhr morgens, während ich meinen Morgenkaffee trinke, schreibe ich hier noch schnell einen kurzen Beitrag. Wie lange dies der letzte sein wird, das ist momentan sehr ungewiß. Die erste Teilnehmerin, Kama Kuik (links im Bild) aus Puck, sollte nämlich schon in Nürnberg angekommen sein und ich erwarte sie in einer halben Stunde in Stein. Dann werde ich mich um sie kümmern, bis heute nachmittag gegen 16 Uhr die anderen Teilnehmer eintreffen werden. Um 16 Uhr ist offizieller Start und ob ich während des Treffens noch Zeit finden werde ist ungewiß. 2012 fand ich die Zeit nicht dazu, dennoch hoffe ich dieses Mal, das ich immer wieder mal einen kurzen aber aktuellen Bericht hier einstellen kann.

EMAIL-EINLADUNGEN ZUR VERNISSAGE SIND RAUS

Ich habe heute 6 verschiedene Varianten von Einladungen zur Vernissage per eMail an knapp 400 Empfänger versandt. Und hab dabei eine überraschendes Erlebnis gehabt: Die erste positive Rückmeldung kam bereits 5 Sekunden (!) nach dem Versand bei mir an! 🙂

FÜRTHER NACHRICHTEN BERICHTEN

Bildschirmfoto 2014-08-29 um 13.45.52Heute erschien in den Fürther Nachrichten ein ausführlicher Artikel über unser kommendes Künstlerteffen.
Bebildert ist der Artikel mit einem Foto von mir vom ersten Treffen in Stein 2012, das ich nebenstehend in einem Ausschnitt wiedergebe.
Informativ, ausführlich und sehr umfassend wird von Beate Dietz in ihrem Artikel über das Treffen, die Teilnehmer, sein Programm, die Vernissage und die Ausstellung berichtet.
Schnell FN kaufen und lesen!

POLNISCHE GENERALKONSULIN KOMMT ZUR VERNISSAGE

Bildschirmfoto 2014-08-29 um 10.26.13

Copyright: Poln. Generalkonsulat München

Heute erhielt ich eine eMail mit einem Inhalt, der mich doch etwas stolz macht. Denn in der eMail wurde mir bestätigt, daß die Polnische Generalkonsulin in München, Frau Justyna Lewańska (im Bild links) zur Vernissage des 2. TKT 2014 am Freitag, den 12.9., nach Stein kommt.
Diese Zusage erfolgte auf eine gemeinsame Einladung durch den 1. Bürgermeister der Stadt Stein, Kurt Krömer, dem 1. Vorsitzenden des Freundeskreises Stein-Puck, Walter Huber, und mich.
Dieser Besuch der Repräsentantin der Republik Polen bestätigt unsere bisherige Partnerschaft- und Kulturarbeit in Stein.

WEITERE PLAKATAKTION

Die direkte Öffentlichkeitsarbeit geht weiter. ITRI14_Einldung900ch habe gestern und heute in 16 Unternehmen, vorwiegend Ladengeschäften mit verkehrsreichen Lagen, in Deutenbach, Stein und Unterasbach DIN-A2 Plakate und Flyer-Karten (Abb. links anklicken) platziert.

LETZTE EMAIL AN DIE TEILNEHMER IST RAUS

Heute nachmittag ging die letzte eMail an alle Teilnehmer 3-sprachig (Dankeschön, Katkit, für die Übersetzung!) raus. Inhalt: Nochmalige Nennung der Startuhrzeit, Hinweise auf wichtige Mitnahme-Artikel, Farben, Pinsel, Sportkleidung/-gegenständez.B., aber auch Medikamente.
Letztere Nennung aus Erfahrung: Denn 2012 hatte ein Teilnehmer zuwenig davon mitgenommen. Das polnische Arzneimittel gab es freilich nicht in Deutschland und wir mußten für Ärztlichen Notdienst und eigener Internet-Recherche, die letztendlich wichtige Aufschlüsse über die Bestandteile der Arznei ergab, und den Besuch der Notdienst-Apotheke viel Zeit investieren.

IM FUNKHAUS

radiof

Heute hatte ich die Gelegenheit mir das Funkhaus Nürnberg etwas anzusehen. Eine liebe “alte” Freundin, Ulrike Gradl, ist nämlich Kulturredakteurin von Radio Franken. Und es war sehr schön sie nach langer Zeit mal wiederzusehen. Und das Aufzeichnen des Interviews klappte in für mich erstaunlicher Geschwindigkeit. Da sind wirkliche Profis am Werk.

10 GROSSE PLAKATE IM STADTGEBIET VERÖFFENTLICHT

TKTPlakatRathaussmZwischenzeitlich wurden durch den Bauhof der Stadt Stein 9 DIN A1 Plakat – unter anderem auch das aus dem Foto links zu sehende, das sich im Eingangsbereich des Rathauses befinden – angebracht. Auch in der Digitalen Lifaßäule in der Nähe des Rathauses wurde von Hr. Schiebe, dem Öffentlichkeitsarbeiter der Stadt Stein, eine digitale Version des Plakats eingestellt.

OFFENES ATELIER

Vielfach wButton2014_150_offenurde mir die Frage gestellt, ob es möglich sei den Künstlern mal vor Ort über die Schulter schauen zu können, sie beim Entstehen eines Kunstwerkes zu beobachten. Mit ihnen ins Gespräch zu kommen und Fragen stellen können über den kreativen Prozeß war ein großes Anliegen vieler Interessierter.
Ich habe dies mit dem Hausherrn unserer Arbeitstätte, Hr. Prof. Rothfuss von der Akademie Faber Castell, erörtert. Er hat zu unserer Freude zugestimmt die Räume der AFC zu bestimmten Zeiten für die Öffentlichkeit freizugeben. Ich werde mich meinerseits noch bemühen einige Sprachgewaltige zu finden, die uns mit Übersetzungen zur Seite stehen.

Wir heißen Sie bereits heute willkommen zum Offenen Atelier in der Akademie Faber Castell am Sa., 6.9.14 von 11-13:00 Uhr und von 14-16:00 Uhr.